Montag, 22. Februar 2016

Kaputt gemacht

Ein erfolgreicher Kinderverein aus Burgdorf

27. September 2012. Eine Wochenzeitung aus Burgdorf, die vor 25 Jahren gegründet worden ist, würdigt in ihrer Jubiläumsausgabe auch die Kinderfeste, die der Verein "Hilfe für Kinder in Burgdorf und Umgebung" von 2000 bis 2003 organisiert hat. Ich war Vorsitzender des Vereins, als meine Computer beschlagnahmt wurden, bereiteten wir gerade das achte Kinderfest vor. Da der Burgdorfer CDU-Ratsherr Paul Rohde "an einige Interessierte" eine mail verschickte, in der er über die Wohnungsdurchsuchung berichtete, veröffentlichte der "Anzeiger für Burgdorf und Lehrte" (eine Beilage von "Hannoversche Allgemeine Zeitung" und "Neue Presse Hannover") am 7. November 2003 einen Artikel. Mein Name wurde zwar nicht genannt, da der Redakteur aber unsere Kinderfeste erwähnte, war klar, wer gemeint war.

Noch am gleichen Tage rief Leo Reinke (CDU), damals Stadtdirektor von Burgdorf, meinen Stellvertreter im Verein an. Reinke wusste nicht, dass ich im gleichen Zimmer saß, weil wir mit Festvorbereitungen beschäftigt waren. Mein Stellvertreter ließ mich mithören. Leo Reinke sagte: "Ich will Herrn Tjaden im Haus der Jugend weder beim Aufbau noch während des Festes oder danach sehen." Das Haus der Jugend ist in Burgdorf eine städtische Einrichtung.

Das Hausverbot durchsetzen musste Leo Reinke allerdings nicht. Die Hälfte der Einrichtungen, die sich am achten Kinderfest beteiligen wollte, sprang ab - das Fest platzte. Da die Staatsanwaltschaft Hannover das Ermittlungsverfahren verschleppte, wir auch nach einem halben Jahr immer noch nichts wussten, liquidierten wir den Verein nach sieben Festen mit einem Reinerlös von 12 500 Euro, der Einrichtungen aus Burgdorf zugute kam. Dazu sagte Alfred Baxmann (SPD) als Bürgermeister und Schirmherr der Kinderfeste: "Die Stadt ist ärmer geworden."

Vorher hatte Rohde bereits erfahren, dass ich einen Job bei einem Gewerkschaftsverein in Aussicht hatte. Also rief er eine Gewerkschaftsvertreterin an - ich bekam den Job nicht...

22. Februr 2016. Ein paar wenige Fotos von unseren Kinderfesten in Burgdorf

Kommentare:

  1. für diesen r. schämen sich viele in burgdorf...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. solche leute gibt es leider in vielen orten. die kinderfeste waren einfach toll.

      Löschen
    2. was da alles im hintergrund gelaufen ist, werden wir wohl nie erfahren.

      viele grüße aus garbsen und noch einmal vielen dank für ihre hilfe

      s.

      Löschen
    3. so sieht eine kettenreaktion aus, wenn eine behörde schlampt

      Löschen
    4. wirklich schade um den verein. und viel glück, sie müssen entschädigt werden. vieles können die nie wiedere gut machen

      Löschen
    5. dieser stadtdirektor ist doch heute anwalt in burgdorf...

      Löschen
    6. wir burgdorfer wissen, dass da eine riesensauerei gelaufen ist, deren hintermänner schön im verborgenen bleiben...

      Löschen
    7. rohde hat das auch nur erfahren können, weil entweder der schlüsseldienst oder einer der beiden städtischen zeugen geplaudert haben. die kripo fand den fall so lächerlich, dass sie darüber nichts verraten hat...

      Löschen
    8. es können ganz andere leute auch geplaudert haben.

      Löschen